Partner und Behörden

BERiD unterstützt Partner und partnerschaftliche Aktionen in allen Angelegenheiten der schulischen und beruflichen Bildung der Kinder von beruflich Reisenden in Deutschland und Europa.

„Der Komet“

ist seit eh und je sehr eng mit allen Organisationen des Reisegewerbes als Informationsquelle zu allen Fragen des Schaustellergewerbes, zu Bildungsfragen, als Werbeträger und als ein anteilnehmendes Fachblatt verbunden.  Zur Online-Ausgabe

ENTE

Der Verein führt den Namen „European Network for Traveller Education – ENTE -” mit dem Namenszusatz “e.V.”. Zweck des Vereins ist die Förderung von Erziehung und Schul- und Berufsbildung für Kinder aus Familien beruflich Reisender, v.a. Schausteller, Circusangehörige und Puppenspieler, in Europa.
BERiD ist Gründungsmitglied von ENTE .

EBG – Europäisches Bildungswerk für Beruf und Gesellschaft

 Thomas Zimmermann, Leiter des Kompetenzzentrums Berlin des Europäischen Bildungswerks für Beruf und Gesellschaft und ausgebildeter Artist, setzt Impulse für die schulische und berufliche Ausbildung von Circusangehörigen. Dazu gehört  ein verstärkter Sportunterricht für Kinder aus Circusfamilien, der circensische Angebote umfassen sollte. Schon jetzt bildet das EBG Fachkräfte in einzelnen circusspezifischen Kursen aus.

Stichting Rijdende School (NL)

Diese Spezialschule für Kinder beruflich Reisender in den Niederlanden ist seit 60 Jahren tätig und hat eine beeindruckende Entwicklung genommen. In unterschiedlich großen Fahrzeugen, je nach Größe der zu unterrichtenden Schülergruppen, werden nicht nur niederländische, sondern alle reisenden Kinder in den Niederlanden unterrichtet. Für die deutschen Kinder hat die Schule z.B. auch eine deutsche Lehrerin eingestellt. Die Schule arbeitet eng mit den Regelschulen zusammen und stellt sich auf jedes einzelne Kind intensiv ein. Ergänzt wird das mobile Lehrangebot durch das Fernlernprogramm “School@ Home”. Damit können auch einzelne Kinder oder kleine Kindergruppen unterichtet werden, die sonst keinen Unterricht erhalten würden, da die Mindestzahl für den Einsatz einer Lehrkraft vor Ort nicht ausreicht.

Schule für Kinder beruflich Reisender in Hessen

Diese Schule kommt samt Lehrern und Klassenzimmern zu ihren Schülern. Und sie bleibt bei ihnen, so lange sie sie brauchen. Der auf die regulären Lehrpläne abgestimmte Unterricht berücksichtigt in besonderem Maße Leistungsstand und Lebensbedingungen jedes einzelnen Kindes.

Lernen auf Reisen-Schule – LARS

Im Regierungsbezirk Detmold, NRW,  gibt es für  mobile Schülerinnen und Schüler ein besonderes Bildungsangebot: die „Lernen auf Reisen“-Schule (kurz LARS), durch die ergänzende sowie zum Teil neue Lernangebote für Schülerinnen und Schüler auf Reisen bereitgestellt und die Möglichkeiten zu strukturiertem Lernen verbessert werden. Mit individuellen Förderplänen und virtueller Verbindung zu ihren persönlichen Lernbegleitern in LARS üben und vertiefen die Schülerinnen und Schüler ihre Lernangebote. 

Die Bildungsministerien der Bundesländer

BERiD und die Kultusministerien der Länder arbeiten seit 1991 eng zusammen. Sichtbare Veranstaltung ist die jährliche „KMK-Länderkonferenz zu Fragen der schulischen Bildung der Kinder beruflich Reisender“. Auf dieser Tagung treten die Bildungsministerien der 16 Bundesländer zusammen, um zwischenzeitlich aufgetauchte Probleme zu lösen bzw. neue Entwicklungen zu beraten. In diese Beratung ist BERiD seit 1991 mit einbezogen. Dabei findet dieser Bildungs-dialog im Rahmen der Großveranstaltungen der Schaustellerverbände zu Jahresbeginn statt, um auch Eltern die Teilnahme zu ermöglichen. Vorschläge zu Beratungsthemen können an BERiD zur Erörterung mit der Länderkonferenz übermittelt werden.

Die Liste der Referentinnen und Referenten der Ministerien finden Sie unten.

Kontaktperson KMK: Andrea Hermann (KMK-Sekretariat), Tel.:030-25418445

Link: https://www.kmk.org/themen/allgemeinbildende-schulen/individuelle-foerderung/kinder-von-beruflich-reisenden.html

Liste der zuständigen der zuständigen Referentinnen und Referenten